Dezember '08

 

 

 .

Juhuu, die Tage werden wieder länger!

Mitten im Eis:

Die ersten Sonnenstrahlen!!
Und man riecht wieder die Erde und das Gras....

27.12.08

 
 

Kommentar schreiben

...

 
 

  

 .

Keksääää....

Weihnachtliches Zubehör sind auch so miese kleine Plätzchen:

lecker...

Und so monumental
kann ein Glas-Stövchen wirken:

   

20.12.08

 
 

Kommentar schreiben

...

 
 

 

Ausgestrahle Kälte und Machtgehabe

Hm, also ich weiß nicht... Irgendwie frage ich mich, wie die kommenden Generationen noch überleben sollen, wenn es immer "cooler" und "moderner" wird, eine möglichst große *Verachtung* zur Schau zu stellen.
Soziale Kompetenz ist recht rar geworden....
Schon wenn man "nur" aneinander auf dem Fußweg vorbeigeht, haben manche eine dermaßene "Angst" um ihre "Geltung", dass sie mit erhobener Nase stur und breitflächig an mir vorbei-"stolzieren" müssen...
Hm...
Ist das nicht eher ein Zeichen von extremen Minderwertigkeits-Komplexen? Wovor haben die so schreckliche Angst, dass sie mir so deutlich "zeigen" müssen, dass sie "um Welten wichtiger" sind als ich? Und ich bin nun wirklich nicht aufgetakelt oder sonstwie auffällig, sondern eher "unsichtbar". Die kennen mich doch gar nicht? Wie kommen die darauf, dass ich ihnen den "Lebensraum streitig machen" wollen könnte? Ich kenne das eigentlich so, dass man zur Seite geht, wenn man jemandem begegnet, so dass beide völlig normal und ungehindert aneinander vorbeigehen können. Und statt Nase-rümpfen find ich auch besser, wenn man lächelt oder was Nettes sagt oder sich für's Platzmachen bedankt oder so...

Es ist praktisch so eine Art Grund-Lebensgefühl, was mir da in diesen blondierten, geschniegelten, Zigaretten-klammernden Mode-Dämchen entgegenspringt, wo als Grundeinstellung als allererstes mal **Feindseligkeit** als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt wird. Sind die alle so hart und grausam aufgewachsen, dass sie so gar nicht wissen, dass es noch etwas anderes gibt als Feindseligkeit? Oder ist es wieder das leidige Thema der "modernen" Eltern, die keinen Bock auf Erziehung hatten und ihre Kinder lieber dem Nirvana überließen (Motto: "Erzieht euch doch selber - wir haben keine Lust dazu, euch das Leben zu erklären - wir haben euch eh nur als Prestige-Objekt gekriegt, jetzt funktioniert gefälligst!")?

Wie sollen diese armen Wesen ohne vernünftige Vorbilder gedeihen?
Und die paar wenigen, die noch wissen, wie man sich respektvoll verhält, müssen dann gar noch tatsächlich Angst haben vor solchen "Dreistigkeits-Verwirklichern".
Ich find das alles ziemlich traurig....

19.12.08

 
 

Kommentar schreiben

Siggi (23.12.08)
Genau so erlebe ich Menschen dieser Art auch in unserer Region, teilweise.
Man starrt geradeaus oder dreht sich zur Seite, beim Begegnen, man kennt sich auf der Straße gar nicht!!!??? Echt komisch!! Spricht man jemanden an, passiert folgendes: Jeder sieht zu, wie er sich selbst ins rechte Licht stellt, möglichst noch wissen will, welches Ansehen er erweckt, entsprechend seiner Erscheinung.
Kann darüber nur dankbar sein, dieses Phänomen nicht an mir selbst zu haben und in allen Belangen des Lebens da frei und offen zu sein, offenherzig für Nöte und Probleme der Leute, die mir begegnen, unterstütze aber dabei nie deren Traurigkeits . und Bedauerns - Vorgespiele - wie gut, wenn man erkennt, was ehrlich und was gespielt ist, aus dem Zuhören und dem dabei DENKEN, zwischen Wahrheit und Scheinbarkeit.
Mag besonders die Menschen, die normal aus sich heraustreten, ihr Versagen offenkundig machen und nie sich in Richtung Perfektionismus begeben, aber sich auch nicht minderwärtig machen, sondern sich freuen, daß es sie gibt und mit ihren Gaben anderen Menschen dienen, denen es nicht so gut geht.

frieda (26.12.08)
hallo Siggi, wenn's mal "nur" Ignoranz wäre, wär das ja noch hinzunehmen, aber was ich bechrieb, war ja schon aktiv zur Schau getragene Aggressivität - und dazu noch "dümmliche", weil ohne jeden Grund.
Naja, oder wohl doch mit Grund, aber einem recht irren:

Eben um sich selbst damit ein wenig höher und wichtiger zu stellen, indem man dem anderen zeigt, was für Abschaum er ist und wie herrlich man doch selber ist. Und da dies alles ohne jegliches Kennen des Anderen einfach so vom Zaun gebrochen wird, daher das verwendete Wort "dümmlich". Eben weil es unlogisch ist. Ohne Hirn. Ein Ausdruck von krankhaften Minderwerigkeitskomplexen im Grunde.
Anscheinend so "dringlich", dass eine dermaßene und unausweichliche Dreistigkeit an den Tag gelegt wird. Da wird dann ganz selbstverständlich erwartet, dass natürlich *ich* mich in Luft auflöse oder ins Gebüsch ausweiche, wo ich mir an den Dornen die Jacke zerreiße oder an der anderen Seite auf die Straße ausweiche und überfahren werde. Nur damit "Madame" breitflächig weiter in der Mitte über den Fußweg schreiten kann, sich mit den lackierten Fingernägelchen am Glimmstengel festkrallen und durch die blondierten, gestriegelten Härchen mir ihre verachtenden Giftblicke entgegen schleudern kann...
Wenn man sich wenigstens **kennen** würde und die Person mich "ganz normal hassen" würde, weil sie irgendetwas an mir schlimm findet - aber jemand Wildfremdes?? Das ist schon sehr dämlich.
Und wenn das ein Einzelfall wäre, wär's nicht erwähnenswert. Das Beunruhigende ist halt, dass das schon fast der "Normalfall" ist. Natürlich gibt's auch noch "normale", aber eben wesentlich seltener. Es ist also die TENDENZ, die mich beunruhigt und wo ich mir Gedanken mache, wie man da mehr Bewusstsein fördern kann.

Und das mit dem "sich selbst ins rechte Licht setzen"
- oh weia, ja, da hast du auch was angesprochen....
Die gegenseitige Überprahlerei... find ich auch äußerst schlimm...
Da wird dann überhaupt nicht zugehört - irgendein Stichwort rausgerissen - und schwupps: "jaa, also iiich kenne das auch - bei miiir war es natürlich noch viiiel besser, größer, steiler..." **kotz**
Ich erzähl doch anderen etwas, um es mit ihnen zu teilen! Und nicht, um sie zu animieren, selbiges zu überprahlen!!
Viele (die meisten?) Leute können halt nicht "bei sich selber bleiben", haben kein inneres Standing, können überhaupt nicht zuhören.

(**graus** - ist 'ne halbe Predigt geworden... *gg*)

 

 
 

 

Der berühmte "Canon in D" vom guten alten Pachelbel..

...hier mal in verpopter und verweihnachtlichter Form:

(Auch wenn er hier komplett anders ist als in den Klaviernoten - hab ihn doch gleich nach den ersten paar Tönen wiedererkannt ;-)

14.12.08

 
 

Kommentar schreiben

frieda (14.12.08)
...richtig genial wird's hier:



Das Ganze nochmal mit E-Gitarre!
Hammer!!

 

 
 

 

Nervöse Wort-Salven im Radio

Was ich immer ziemlich erstaunlich finde: Wenn so Radio-Ansager da so 'nen unverhältnismäßigen mentalen Stress veranstalten: Ein riesen Zirkus, immenses Durchschleusen von enormen Luftmengen durch bis zum Bersten angespannte Hälse und Stimmbänder... und dann... kommt nur so eine Lapalie wie das Wetter oder ähnliches... Hm....

Und überhaupt - so künstliches Stimmungs-Gepeitsche finde ich ganz furchtbar. Warum können die nicht einfach ganz "normal" reden? Eben der Situation angemessen? Der Zuhörer ist doch im Allgemeinen nicht so dämlich, dass er die zugehörigen Emotionen nicht selbständig entwickeln könnte. Und auch nicht so schwerhörig, dass er mit einem derartigen Stimmdruck angeschrieen werden müsse....

Ich höre ein ziemlich vielfältiges Spektrum, habe keine speziellen Lieblingsbereiche - zum längeren Hören ist allerdings so ein "Gepeitsche" nicht zu ertragen, da erhole ich mich dann lieber bei (vermeintlich) "monoton" redenden Info-Sendern. Da wird man dann nicht bereits von der *Form* erschlagen, sondern kann auch noch den *Inhalt* wahrnehmen.

Anderes Extrem: Dort gibt es natürlich auch die allzu Vorsichtigen - manche reden dann so, als hätten sie aus Finanznot des Senders nur eine begrenzte Menge an Sauerstoff für die jeweilige Sendung im Studio zur Verfügung - immer so kurz vor dem Ersticken. Da schimpfe ich dann vor mir hin: "Äi, saach ma, kann der nich mal vernünftig Luftholen und da nich so'ne Erstickerei auf Raten veranstalten?" und drehe - bei weder Besserung noch eintretendem Tod des Ansagers - dann doch lieber das Sender-Rädchen weiter....

13.12.08

 
 

Kommentar schreiben

andrae (13.12.08)
Am nervigsten ist es, wenn unter die
pubertierend-erregte Sprecherstimme (mit leicht schalkhaftem Oberton) während dieser (un-) wichtigen Sondermeldungen ein unermüdliches Schlagzeuggerassel gelegt wird.
(Tatatzzz - tatazzz....)
Vielleicht soll der Hörer durch den künstlich erzeugten Stresspegel aufnahmebereiter für beliebige Nonsense- Botschaften gemacht werden ?

frieda (13.12.08)
stimmt - ich vergaß das Schlagzeug-Geklöter...
Hm - aufnahmebereiter?
Bei mir wird dann eher der Faden *abgeschnitten*.
Aber wenn man's so in richtung trance-mäßiger Hirnwäsche betrachtet, könnte es vielleicht sein.
Eher denke ich aber mal, dass die denken, wenn sie nicht genug Unruhe veranstalten, dass dann womöglich der (ebenso unruhige?) Zuhörer zu wenig Unruhe-Futter haben könnte und folglich unruhig wegscrollt....
*g*
Find es auch sehr unangenehm, wenn in das vorherige Lied dann schon die völlig dissonanten Anfangsakkorde des nächsten Songs reinquäken, oder gar in den Schluss reingelabert wird - so nach dem Motto: "Na, wird's bald?" - Eine Missachtung der Musiker, wie ich finde....
(Übrigens auch "live" ist es eins der schlimmsten Dinge, wenn man jemandem Musik vorspielt, sei es mit Instrumenten oder vom Band,
und die Leute dann EINFACH QUATSCHEN.)

Siggi (23.12.08)
Ufff, erst jetzt merk ich, was ich von daher "verpaßt" hab!
Stelle fest, hmmm, ich höre ja gar kein Radio, schon Jahre nicht mehr (gezwungenermaßen auf Arbeit oder eben Baustellen.)
Ja, und Fernsehn hab ich auch außer Acht gelassen, und dies, nachdem ich mich "satt" gesehen und gehört" habe, bis kurz nach der Wende.
Vorher war ich Radio - und Fernseh - verrückt, als DDR - Einwohner, und mich nur an den uns "verbotenen" oder unerwünschten Sendern ergötzt, alles mitzunehmen, was ich nur konnte - ei, so war ich damals innerlich eingestellt!!
Und jetzt, totenstille in den Medien Rundfunk, Fernsehn und Zeitungen.
Das Radio habe ich auch nur zur Pflicht im Auto angemeldet, damit ich meine Kassetten hören kann, mit Songs zur Freude meines Herzens.

 

 
 

  

 .

Dezember-Sonnenaufgang

Auch nicht zu verachten: So ein "gewöhnlicher" Sonnenaufgang:

Ungewollt ging der Blitz los - aber gar nicht schlecht, dann werden die Zweige auch vom "Diesseits" bissl angeleuchtet, das wirkt irgendwie besonders :-)
--> Bild in gross angucken 

Hier war schon ein bisschen mehr "Tag" zu erkennen:

9.12.08

 
 

Kommentar schreiben

..

 
 

  

Ups - beinahe vergessen,

...das Bildchen reinzusetzen -
hab's doch extra geknipst: Das äthetische, geistreiche und auch noch leckere Täfelchen, mit dem eine liebe Nikoläusin mich beschenkte:

Voll goldig - sah im ersten Moment aus wie ein Adventskalender - wegen all der kleinen Felder. Dann schnallte ich allmählich,

dass man die beiden innen befindlichen getrennt verpackten Schokoladenstreifen gegeneinander in der Verpackungshülle verschieben kann - und damit die aufgedruckten Gestalten munter ihre Köpfe und Füße durchtauschen.
Eine prima Idee! Endlich mal was "Vernünftiges" in der Verpackungsindustrie - nicht protzig, kein Volumen-Getäusche durch zu große Packungen, klein und fein - und auch noch geistreich!

7.12.08

 
 

Kommentar schreiben

...

 
 

  

 .

Wieder so 'ne schicke Ladung:

Ziemlich schwer, das Zeug...
Und leider recht tau-freudig :-(
Aber die Wolken haben anscheinend schon wieder nachgeladen :-)
Muss nur noch runterfallen :-O

Schneeball-Beeren mit Schnee - das ist doch mal eine Zusammenstellung!
Erst die weißen Schneeballblüten im Frühjahr - dann die leuchtenden (giftigen) Beeren im Herbst - und nun noch echter Schnee drüber!

--> in Grossformat angucken

3.12.08

 
 

 Kommentar schreiben

Siggi (23.12.08)
echt goldig sehen die Beeren aus, ach, wären es nur doch Himbeeren, würde sofort gleich reinbeißen.

 

 

 

 

Counterbox