März '09

 

 

Echte Sonnenstrahlen :-D

Wie gut - die Zellen können wieder auftanken!
E
ndlich kann das Rad wieder auf die Piste -

weite Flächen und endlose Wege liegen bereit.

Die neuen Grashalme glitzern in der Sonne und die Möven nutzen die ersten lauwarmen Aufwinde über dem Acker für ihre schrei-freudigen Massen-Veranstaltungen ;-)

31.3.09

 
 

 Kommentar schreiben

andrae (31.3.09)
echt gelungen, die "Schattenspiele"...

Solitär (2.4.09)
Juchheee... ich hab endlich auch Sonne. :)

 

 
 

 

Eklige Opas als Vorbild für Jugendliche?

Mal wieder so eine sonderliche Alltagsbeobachtung ;-)

Letztens ging ich mit größerem Abstand hinter zwei jugendlichen Jüngelchen hinterher, so ca. 15 Jahre, bisschen unbeholfen breitbeinig humpelnd, wie das da heut halt so üblich ist.
Ich wanderte so vor mich hin und vernahm zufällig, wie der eine schnell die Hand aus der Tasche nahm und sich die Nase putzte, hörte auch sein Schnauben. Oh, dachte ich anerkennend, bei aller "Coolheit" doch immerhin noch ein Rest an normaler Menschlichkeit vorhanden.
Mein liebliches Lächeln wurde allerdings ein wenig getrübt, als ich vernahm, wie er das Taschentuch nach der Benutzung nicht wieder in die Tasche steckte, sondern einfach mit einer verächtlich schüttelnden Handbewegung neben den Fussweg in die Beete schmiss.
Oder auch nicht?
Aus seiner Hand fiel ja gar nichts heraus?
Wo war das Taschentuch?

Äh - sollte er ... ?
Ja, so ist es.

Ich spürte starken Ekel.
Erst 15 Jahre alt und schon das gleiche Gebaren wie senile, eklig hustende Opas: Primitives Naseputzen ohne Taschentuch, einfach losrotzen und wegschleudern... Und danach dann ganz selbstverständlich die Hand wieder in die Hosentasche stecken.... und womöglich bei nächster Gelegenheit dem nächsten Kumpel dann per Handschlag hallo sagen?.. ....  .. *argh*

30.3.09

 
 

 Kommentar schreiben

Marie (30.3.09)
ooooh , das ist aber übel - da wird mir ja ganz schlecht *grins. Jungs in dem Alter sind wohl wirklich schrecklich, ich hatte mal so ein Exemplar im Haus ne Weile, aber hätte ich sowas gesehen, ich hätte ihn wohl leicht abgemurkst!

Solitär (30.3.09)
Uhh... jetzt hab ich aber ein leicht flaues Gefühl in der Magengegend.
Also bei mir hätte es keines meiner Kinder so weit treiben müssen, dann wär ich mittelschwer ausgerastet.
Und manchmal bin ich froh dass ich nicht mehr alles weiss *grins*.

frieda (31.3.09)
Na, das beruhigt mich ja, dass ich nicht die einzige bin, die das nicht so ganz arg wunderbar findet ;-)

April (3.4.09)
Das ist ganz widerlich ekelhaft und zeugt von schlechten Manieren.

Inge aus HH (7.4.09)
Recht haste und wo du Recht hast, da haste Recht! Basta.

 

 
 

 

Letzte Gelegenheit in grausiger Kälte -

beim momentanen wunderschönen Frühli- - äh, Schneetreiben:

Nur noch wenige Tage ist "März", darum ist diese E-Karte auch nur noch wengie Tage nutzbar (weil nämlich in dem peinlichen Gedicht darauf unter anderem das Wort "März" steht...), also noch kurz ein Blümchen verschicken:

--> einfach auf's Bild klicken, dann geht ein extra-Fenster auf, wo die "Postkarte" in größer drauf ist und man sie dann "verschicken" kann (ohne Briefmarken!)

25.3.09

 
 

 Kommentar schreiben

Sunny (25.3.09)
... das Märzgestängel ist geschockt, weils von oben wieder flockt ;-)))

Aber das Kärtlein ist sehr schön, liebe Frieda.

Grüßle aus dem Schneetreiben
von Sunny

frieda (25.3.09)
ich schmeiss mich weg....
deine Fortsetzungs-Reimerei ist wirklich köstlich

 

 
 

 

Trick: Ohnmacht durch Eigennutz ersetzen

Was macht man, wenn man von der liebreizend-merkbefreiten Nachbarin um *Mitternacht* (mal wieder) aus dem Schlaf aufgeschreckt wird mit Getrampel, Gepolter und Türenklatschen?
Durch das heftige Erschrecken macht der Adrenalinspiegel erstmal ein paar Hüpfer...

Am besten sich möglichst nicht ärgern, da das schonmal nicht so gut ist wegen der Seelen-quälenden und hässlich-machenden Stresshormon-Ausschüttung.
Also versucht man, die Umstände ins Positive zu kehren - sprich: irgendwie für sich nützlich zu machen, damit es keine verschwendete Zeit ist und somit der Frustfaktor möglichst schnell gegen Null tendiert.
Der Schlafmangel ist zwar da und man wird am nächsten Tag darunter sehr zu leiden haben, aber warum soll man sich dann noch zusätzlich Stress machen und sich ärgern?
So kann man beispielsweise zu nächtlicher Stunde noch ein bisschen an den PC gehen und im Blog rumtippseln :-)
Das beruhigt, man macht was "Nützliches", indem man kreativ ist, die Dinge irgendwie formulieren kann und vielleicht auch noch andere Leidensgenossen dadurch irgendeinen Trost oder sonstigen Nutzen haben (und wenn's nur die Tatsache ist, dass man nicht der einzige ist).

So, jetzt ist es kurz vor zwei...
Ich freue mich über die Stille im Haus und warte froh und geborgen auf den neuen Morgen :-)

24.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

 

Was Väter in ihren Schränken haben

Letztens las ich im Vorbeilaufen in einer Zeitung einen Wunsch,
den Peter Maffay in Bezug auf die allgemein zunehmende Verrohung äußerte:

Er findet es besser, wenn Väter heute Gitarren statt Knarren in ihren Schränken haben...

Das find ich ziemlich gut!
(Und natürlich wesentlich cooler...)

23.3.09 (b)

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

 

Überlebens-Techniken

Ich muss irgendwie eine magnetische Anziehung auf dumpfgeistige Rambo-Omas haben, die es als Tugend betrachten, an mir ihre Herrsch-Nummern zu verwirklichen.

Da ich das blöd finde und nicht mitmache, werden sie umso aufdringlicher.

Das Schicksal schenkte mir heute wieder eine Übungslektion zum Abschütteln solcher überfressenen Panzer-Geier. Übungsort: Kasse im Supermarkt in der Frühe:

Vor mir ein Mann mit Einkaufswagen, legt sein Zeug auf's Band, alles ganz normal. Dahinter ich - mit kleinem Karton auf dem Arm, will gerade meine paar Habseligkeiten auf's Band legen, da sehe ich im Augenwinkel, wie sich von hinten ein Einkaufswagen an mir vorbeischiebt, direkt angrenzend bis zum Wagen meines Vordermannes.

Eine dunkel-mantelige Panzer-Oma mit giftiger Aura.

Ich habe sie vorsichtshalber gar nicht angeguckt, um sie nicht noch zusätzlich heiß zu machen, sondern tat, als würde ich das gar nicht so bemerken. Ich bepackte also das Band vom Ende her "mit langem Arm" und drängte mich dann zwischen ihren Wagen und das Laufband.
Als mein Vordermann etwas weitergehen konnte, ging ich hinterher, um aus dieser Eingeklemmt-Situation herauszukommen - merkte aber sogleich, wie die machtgeile Bulldoggen-Oma sofort ihren Wagen hinterherschob. Ich bin zwar schlank, aber doch auch wieder nicht so platt wie eine Briefmarke. Irgendwo musste ich meinen Kadaver ja unterbringen. Geschickt "erschlich" ich mir trotz der widrigen Umstände eine minimale Lücke zwischen den beiden Einkaufswagen - die aber von meiner wurstförmigen Mantel-Herrscherin schnell "bekämpft" wurde: fortan bekam ich in unregelmäßigen Intervallen deutlich aufdringliche Hackenstöße von ihrem Einkaufswagen. Da es mir schlicht zu primitiv war, wegen so eines nicht-vorhandenen Gehirns den Hulk zu machen, tat ich, als würde ich es nicht bemerken.
Die Stöße gingen in neurotischem, unregelmäßigem Takt weiter. Ich "merkte nichts", ging nur so *kleine* Strecken wie möglich weiter, so dass die Lücke zum Vordermann gerade eben nicht zu groß war, damit es nicht auffällt. Oma Bulldogge muss gekocht haben, weil sie nicht zu ihrem Ziel kam, dass sich jemand aufregt (und sie dadurch Beachtung findet? Ich kriege langsam Mitleid...). Als ich, um beim Bezahlen mein Portemonnaie besser händeln zu können, meinen Schirm kurz am Ende des Laufbandes auf den Fussboden legte, fuhr die personifizierte Macht-Neurose blitzeschnell mit ihrem Wagen so weit vor, dass ich nicht wieder zurück an meinen Platz konnte (waren vielleicht 2 Sekunden). Da ich es allerdings nicht einsah, auch noch das Bezahlen "mit langem Arm" machen zu müssen, drängelte ich mich geschickt wieder auf meinen Platz zurück - zwischen den Monster-Mantel-Wagen und das Laufband. Nach dem Bezahlen nahm ich meinen Karton und befreite mich aus meiner Einklemm-Situation, indem ich "versehentlich" mit dem Oberschenkel den Einkaufswagen der hirn- und seelenlosen Mantel-Dogge um ein paar Zentimeterchen zur Seite kickte *g*.

Am Packtisch ließ ich mir dann beim Wurschteln so lange Zeit, bis die giftsprühende Panzerwurst aus dem Laden war - sonst wär's nämlich beim Rausgehen grad noch so gekommen, dass ich ihr hätte die Tür aufhalten müssen.......

So weit mal zur heutigen Mut-gewinn-Lektion.
Ich habe meinen Platz verteidigt und sogar den Wagen weggekickt! *Selber-auf-Schulter-klopf*
Irgendwann bin ich sicher auch soweit, dass ich den direkten Angriff wage ("Würden Sie wohl bitte ihren Wagen aus meinen Knochen nehmen?" ...bei weiteren Attacken Handstock wegreißen und damit ihre Tüten aufspießen *g* ... die steinerne Panzer-Krähe draußen in die Brennesseln schubsen... dann zappelt se da im Graben mit ihren ganzen Plastiktüten und dreht sich keifend in ihrem Pelzmantel durch den Dreck.. *gg*.... ....)  

23.3.09 (a)

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

 

Süßes Pflänzchen in der Ritze

Beim Moos-aus-den-Ritzen-Kratzen war mir gar nicht wohl - so schicke Pflänzchen einfach so eleminieren, find ich im Grunde grausig. Aber watt mutt, dat mutt wohl... oder wie oder watt..
(Als ich jemand am Telefon sagte, dass ich Moos von den Steinen kratze, sagte die Person: "Ah, du bist also am Abkratzen!" ... Ähäm...)

20.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

Krankheit und Gesundheit...
("Humor hilft heilen" - Dr. E.v.Hirschhausen)

Schon schiet, wenn man krank ist... Muss zur Zeit wegen eines fiesen kleinen Infektes (Virus?) auch drauf achten, dass ich nicht die Tastatur mit dem Göbel-Eimer verwechsel...

Wie ich wegen Übelkeit und Schlappheit so zwischen Sofa und Bett hin und her wanke, schickt mir jemand einen sehr guten Link eines "Arztes" -der therapeutische Humor des Dr. von Hirschhausen....

Das möchte ich unbedingt mal weitergeben, ist wirklich die beste Medizin und Prophylaxe:

---> hier seine Reinhör-Seite

---> hier noch ein höchst interessantes Frühstücksgespräch mit Hirschhausen (auf zdf.de)

(...und nun geh ich wieder 'ne Runde göbeln...)

18.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

 

Ihre Majestät auf der königlichen Terasse -

...

**verneig**

"Wünschen Sie etwas, Madame?"

"Quiek"

"Aah, ja, selbstverständlich...."
**in-die-Küche-hetz**
**Gürkchen-ranschlepp**

17.3.09

 
 

Kommentar schreiben

... (noch keine Kommentare)

 
 

  

Sehr gefragt: Oma Clara (93) zeigt Billig-Kochrezepte aus der "großen Depression"

Erst hat ihr Enkel "nur so" Video's von ihr gebastelt. Inzwischen sind die Leute richtig heiß auf Oma Clara's Koch-Vorschläge für kleines Geld (Mahlzeit pro Portion 50 Cent). Sie hat Erfahrung mit sowas - noch aus der Zeit der großen Depression in den USA.

Zwischendrin erzählt sie immer noch irgendwelche Annekdoten "von früher". Einfach goldig, wie sie da zuhause erzählt und bruzzelt - auch der typische alte Kram in der Küche, einfach der Hammer. Ist zwar auf englisch, ich versteh auch nicht alles, aber egal, es ist einfach so goldig. Allein die Töpfe, das Gemache, Rumgerühre, die alten Topflappen - alles so typisch "von früher".

Darauf gestossen bin ich durch diesen Artikel bei Tagesschau.de:
--> hier.

--> Hier mal ein Youtube-Video von Oma Clara.

--> Hier hat ihr Enkel sogar ein Blog für sie eingerichtet.

13.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

Niedergeschlagen

Bin irgendwie noch erledigt von den Nachrichten gestern wegen dem Geschieße von dem Amok-Jüngelchen da in Baden-Württemberg.
Hoffe, die Menschen werden dadaurch wenigstens wieder ein Stückchen wacher für die *seelischen* Belange ihrer Zeitgenossen - und gucken nicht nur auf *Material* und *Leistung* und *Funktionieren* und *Maske* und *Image*....

12.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

 

Gleich mal ausprobiert...

Beepworld hat jetzt auf ein neues Video-System umgestellt - ist wesentlich besser als das Alte! Das Alte hab ich ja schon gar nicht mehr genutzt, hatte ja inzwischen sozusagen schon mein eigenes Video-Outfit zusammengebastelt - welches von der Qualität her auch wunderbar ist, aber: Nicht jeder konnte die Filme anschaun, da auf manchen PC's nicht das entsprechende Plugin oder Add On oder was auch immer drauf ist.

So wollte ich die neue Beepworld-Version gleich mal testen: Aber - was soll man so auf die Schnelle filmen? Ganz klar: Dran glauben muss natürlich das nächstbeste Viech im nächstbesten Stall... - dem armen (aber bereits abgbrühten) Teilchen also mit der Camera vor der Nase rumgefuchtelt... es ist schon eh völlig ungerührt von den Zwitscher- und Bell-Geräuschen des Auslösers :-O

Hier könnt ihr ja mal gucken, Ton und Bild sind qualitativ soweit ganz ok. Natürlich recht klein im Vergleich zu dem selbstgebastelten Kram.
Aber besser als nix sehen und nix hören....

Besser zu erkennen sind Mimik und Feinheiten natürlich im "eigenen" Format - hier mal zum Vergleich:

 (...klick auf den Film-Button)

Kleiner Tipp vielleicht:
Nach dem Öffnen des Fensterchens: Mit dem auf-Start-Klicken solange warten, bis das weiße Dreieck im Startknopf *richtig weiß* ist, denn erst dann ist die Seite wirklich geladen. Und wenn man *dann* auf Start geklickt hat, auch nicht wie wild nochmal und nochmal klicken, weil nichts passiert, sondern WARTEN. Es dauert ein paar wenige Sekunden!! Geduld tuuut Nooot.... (Wenn das entsprechende Tool allerdings nicht auf dem PC ist, geht's natürlich trotzdem nicht).

11.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

Zum Frauentag...

...ein paar Bildchen: -->hier auf Tagesschau.de
Gute Fragen: Warum verdient eine Frisörin nicht genausoviel wie ein KFZ-Mechaniker? Warum gibt es keine weiblichen Bischöfe oder Päpste?

8.3.09

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

Auch als Katzen-Hasser

kann man Kätzchen mögen *g*
Naja, ok, nicht die mit den vier Pfoten, sondern so andere weich-fellige, die draußen jetzt ihre ersten Fellstückchen entfalten.
Dieses war so schick beladen mit unzähligen Regentropfen:

2.3.09 (b)

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

Ziemlich gute Idee: "Männerhaus" in Oldenburg

Männerhaus? So wie Frauenhaus? Nicht wirklich - aber in gewisser Weise auch schon. Bisher das einzige in Deutschland.
Gar nicht mal so selten, aber bisher noch ziemliches Tabuthema: Wenn Männer "flüchten" müssen, weil sie von ihren Frauen Prügel kriegen - dazu zählt auch "seelische Prügel". Viele wehren sich nicht, weil sie dann ihrerseits als "Agressor" dastehn würden. Eine üble Lage. Und es sind nicht so "Weicheier", wie man es sich jetzt so vielleicht vorstellt...

Eine ziemlich gute Idee, fand ich, als ich die Sendung gestern im Radio auf ndr info hörte!!

Wer die Sendung mal nachhören möchte:
---> gleich hören
---> als Podcast

2.3.09 (a)

 
 

Kommentar schreiben

... (noch keine Kommentare)

 
 

  

Schlafenszeiten vom Geltungsdrang der Nachbarn abhängig

Nicht mal am *Sonntag* ist es möglich, zwischen 14 und 15 Uhr ein Mittagschläfchen zu halten.... wie gewohnt wird 20x pro Stunde mit der Wohnungs- und Haustür geschlagen... Treppauf-treppab - und noch ma hoch und noch ma runner... Hm, wie kann man nur so desorganisiert sein? Oder ist es provokative Absicht? (Scheint mir eher so). Da wird die Tür noch mal und noch mal ins Schloss gerammt...

Jeder normal behirnte Mensch weiß, dass man eine Wohnugstür mithilfe eines Schlüssels nahezu geräuschlos zukriegen kann: Schlüssel reinstecken - drehen - Tür ranziehen - Schlüssel zurückdrehen - fertig.
Aber es wird lieber gerammt. Es lebe das Primitive....

Wie kann ein Mensch seine eigene Dreistigkeit so augenfällig feiern?

Als aber mal Bekannte von mir am Sonntagnachmittag (es war schon 16:00 Uhr!!) mich nicht antrafen und mir ein Blümchen vor die Tür stellen wollten, da klingelten sie (um 16 Uhr!) bei eben dieser Tür-knall-freudigen "Frau Dumpfgeier" (Name geändert) und fragten, ob sie ihnen freundlicherweise die Tür aufmachen würde, damit sie mir das Blümchen vor die Wohnungstür stellen könnten, was dann auch so geschah. Allerdings anscheinend nicht "freundlicherweise", sondern recht zähneknirschend.

Als ich wieder nach Hause kam, fiel Frau Dumpfgeier über mich her: "Saaagen Sie mal Ihren Bekannten da, dass die hier nicht immer klingeln sollen!!!"*geifer, geifer...* Und sie hätte gerade Mittagschlaf gehalten und sei dann gestört worden... Aha...
Ich, völlig verwirrt von der unvermittelten, ungenierten Dreistigkeit, hab mich auch noch brav-dämlich-naiv entschuldigt:

"Äh, was? Äh... Oh, äh, tut mir leid... äh, ja, danke für's Tür-öffnen.... ja... äh... 'Immer'? Wie meinen Sie 'immer'? Ist es schon öfter vorgekommen?"

Ich überlegte fiberhaft, was sie meinen könnte, weil jenes Ehepaar mich vorher noch nie besucht hatte. Mein Cortisolspiegel bewegte sich schlagartig in ungesunden Dimensionen, ich zitterte und schwitzte....

Sie geiferte etwas von "Da war doch noch... bla..."
Richtig, jetzt fiel es mir ein: Es war innerhalb der letzten 5 Jahre schonmal vorgekommen, dass jemand bei *ihr* geklingelt hatte, um *mir* etwas vor die Tür zu legen (weil ich nicht da war).

Na dann gute Nacht...

Komisch, ich selbst habe keinerlei Probleme, für andere Nachbarn auch "mehrmals in 5 Jahren" Päckchen anzunehmen und sonstige Dinge zu erledigen, sowie auch Nachbarn mich schon freundlicherweise im Auto mitgenommen haben bei schlechtem Wetter oder was auch immer.

Aber hier war das schon zu viel... Naja. Um das zu verstehen, ist wiederum *mein* Gehirn zu klein.

1.3.09 (b)

 
 

Kommentar schreiben


.

 
 

  

"Therapeutisches" Gekaue

Der ultimative Seelen-Energie-Auffüller:  So 'nem Viech nur beim Kauen zuzuhören....

   (<-- Kostprobe zum Reinhören/-sehen)

1.3.09 (a)

 
 

 Kommentar schreiben

... (noch keine Kommentare)

 

 

 

 

Counterbox